Lea and Delia are going to Australia

 
02März
2013

Hare Krishner

Halli Hallo,

wir haben es endlich aus Coffs Harbour geschafftLachend. Am Freitag sind wir um 00:55 Uhr mit dem Bus nach Sydney los. Nach 9 1/2 Stunden nicht so super bequemer Fahrt (voller Bus und es hat teilweiße in den Bus geregnet) sind wir um 10:30 Uhr in Sydney an der Central Station angekommen, dort haben wir dann noch ca. 2 Stunden gewartet bis unser Zug nach Otford ging, wo unsere nächste WWOOFing Station ist. Die Zug fahr war sehr entspannt, doch dann ging es wieder raus in den RegenStirnrunzelnd. Kaum aus dem Zug haben wir uns auf den Weg gemacht doch weit sind wir nicht gekommen. Denn plötzlich standen wir vor einer art "Fluss" der über unseren Weg gelaufen ist und das, dank dem ganz Regen nicht zu knapp. Wir dachten erst die haben die falsche Wegbeschreibung ins Internet gestellt. Doch dann kam jemand mit einem Auto und hat uns gesagt, dass er dort arbeitet und das wir darüber laufen müssen, da er es mit dem Auto nicht schafft, also sind wir mit unserem ganzen gepäck Barfuß da durch gestiefelt und waren danach natürlich pitsche patsche nass!!! Klasse Start oder Zwinkernd????

 Hier ist der Weg den wir überqueren mussten. Und das sind Bilder von Heute, gestern war es um einiges Stärker!!

Aber es hat wesentlich schlimmer angefangen als es eigentlich ist. Die Leute hier sind super nett, wir sind so 17 Freiwillige. Und wir haben ein super Zimmer mit echt bequemen Betten ( IKEA lässt grüßenLachend).

Es ist eine art Komune die nach Hare Krishner lebt, eine indische Glaubensrichtung. Das heißt hier gibt es nur vegetarisches Essen(auch keine Eier, Pilze, Zwiebeln und Knoblauch). Ist auch mal ne Erfahrung. Viel arbeiten müssen wir eigentlich nicht, im Moment ist hier gerade eine Art Yogarseminar und deswegen ist ein wenig mehr zu tun, aber viel wäre übertrieben gesagt. Wir helfen in der Küche das Essen vorzubereiten.

Fals es ihrgendjemanden interesiert, hier ist die Internet Adresse der "Kommune": http://www.govindavalley.com.au/

Wir Melden uns bald wieder aus dem im Moment leider kalten AustralienKüssend!!!

25Februar
2013

Coffs Harbour

Halli hallo,

wir haben schon lange keinen Blogeintrag mehr gemacht, da wir nur vom Regen hätten schreiben können. Besonders spannend ist das ja dann doch nicht.

Gestern haben wir uns zum ersten mal raus getraut und sind an den Hafen gelaufen. Nass geworden sind wir zum Glück nicht.

Die Wiesen hier triefen vor Wasser und so sind sogar richtige kleine Seeen gebildet. Die Surfer haben sich einen Spaß draus gemacht und sind mit ihren Surfbrettern drüber gerutscht. Auch die Möwen haben sich über die ruhige Bademöglichkeit gefreut.

Da Linh sich bei unserem letzten Sandgemälde ausgeschlossen gefühlt hat, haben wir ihr ein ganz eigenes gemacht.

Wir hoffen es gefällt dir liebe Linh.Lächelnd

Die nächsten Tage werden wir noch hier in Coffs Harbour bleiben und hoffen, dass die Busse am 1.März wieder fahren. Wir melden uns dann wieder, wenn wir beim WWOOFen angekommen sind.

Bis dahin schicken wir euch allen eine Umarmung.

15Februar
2013

WWOOFing

Hallo ihr Lieben,

nun ist unsere Zeit auf Russel Island vorbei. Wir haben viel geputzt und im Garten gearbeitet.Stirnrunzelnd Im Großen und Ganzen war es also gar nicht mal so leicht.

Wir hatten aber auch ein bisschen Freizeit, die wir dann mit Kanu fahren und Dinnerparties verbracht haben. Die Kanufahrt war ziemlich abwechslungsreich. Am Anfang konnten wir uns super entspannt treiben lassen, später kam dann der Wind und damit auch die Wellen. Das ist gar nicht so witzig wenn man in so einem kleinen Boot sitzt.

Nach unseren Dinnerparties haben wir uns immer wie ein dicker fetter Käfer auf dem Rücken gefühlt.

An diesem Abend hatten wir ein sehr nettes Ehepaar (Susi und Gerhard) zu Gast. Er ist Deutscher und kommt aus Berlin, sie ist Australierin. War ein sehr schöner Abend, mal abgesehen von dem Geschirr das danach gespült werden musste.

Das ist die Frau (Dianne), bei der wir die letzten 14 Tage verbracht haben und die uns ab und an mal zum Wahnsinn getrieben hat.

Diese Dinnerparty hat zum Glück nicht bei uns stattgefunden.Lächelnd Wir wurden bekocht und mussten uns um nichts kümmern. Das war super. Auf dem Bild ist der sehr unterhaltsame und nette Peter zu sehen.

Gestern haben wir unsere eigene Seife gemacht, das war eine ganz schöne Sauerei. Zum Glück ist wenigstens das Resultat gut.Lächelnd

Morgen gehts für uns erstmal wieder nach Brisbane.

Bis zum nächsten Mal.Küssend

 

 

05Februar
2013

Russel Island

Hallo ihr Lieben,

heute war unser erster Arbeitstag beim WWOOFen. Leider mussten wir schon um 6:45 Uhr aufstehen, das ist hier aber eher eine Ausnahme.Lächelnd Unsere WWOOFing- Hoast steht auch nicht so drauf, um diese Uhrzeit aufzustehen. Darin sind wir uns mit ihr schon mal einig. Ansonsten ist sie nett, aber ziemlich chaotisch, sehr engagiert und leider auch nicht die Sauberste. Unser Zimmer mussten wir nach unserer Ankunft erst einmal putzen.

Den Vormittag haben wir damit verbracht Unkraut zu jähten und das nicht einfach im Garte...NEIN...es ging an einen Straßenrand!!! Verstehen muss man das wirklich nicht. Die Leute hier treffen sich einmal im Monat, um Unkraut zu jähten und einheimische Pflanzen zu pflanzen. Alles absolut unlogisch aufgebaut. Mussten es jetzt ja zum Glück nur einmal machen.Zwinkernd Unsere Arbeitskleidung war der absolute Wahnsinn!!! Damit ihr euch auch so schön an unserem Anblick erfreuen könnt, wie wir es getan haben, bekommt ihr natürlich auch ein Bild.Lächelnd

Den Nachmittag werden wir damit verbringen ihren kaputten Carpot abzubauen.

Bis zum nächsten Mal.Lächelnd Wir drücken euch ganz fest.

03Februar
2013

Brisbane

Halli hallo,

 

gestern sind wir in Brisbane angekommen und wurden mit Sonnenschein begrüßtLächelnd. Unser Hostel liegt in einer Wohngegend, also sehr ruhig, dennoch trotzdem recht zentral. Wir brauchen ca. 15 Minuten zu Fuß um in die Stadt zu kommen. Unser Zimmer teilen wir uns mit zwei deutschen Mädchen, die beide sehr nett sind.

Heute haben wir ausgeschlafen und uns dann aufgemacht zu einer Sightseeingtour. Als erstes sind wir ins Stadtzentrum, wo es jede menge Geschäfte und Cafes gibt. Wir sind auch gleich schwach geworden und haben uns beide ein Kleid gegönnt, aber wir haben reduzierte Ware gekauftZwinkernd.

Danach ging es zum Botanischen Garten, der noch etwas wüst aussah wegen des Sturms. Als letztes waren wir an der Stadtlagoone, ein rießen großer Pool der super schön angelegt ist und das Beste ist es kostet keinen Cent. Dann ging es mit schmerzenden Füßen ins Hostel zurück.

Bisbald, wir melden uns das nächste Mal vom WWOOFen Küssend

01Februar
2013

Hervey Bay

Hey ihr Lieben Lächelnd

es tut uns leid, dass ihr schon so lange nichts mehr von uns gehört habt. Aber Auslandsblog.de hatte ein paar Probleme, also konnten wir einige Zeit nicht posten. Jetzt sind wir wieder zurückZunge raus!!!

Nachdem heftigen Zyklon "Oswald", den wir zum Glück gut überstanden haben, scheint jetzt wieder die Sonne. Wir konnten endlich unsere Wäsche waschen und trocknen, noch bevor  wir die Unterhosen einmal links und einmal rechts tragen musstenZwinkernd.

Und wir konnten uns mal wieder die Beine vertreten, nach vier Tagen Dauerregen. Wir waren am Strand und haben lauter interessante Dinge gesehen, die der Sturm an Land gespült hat.

Da in Hervey Bay nicht viel zu tun war, hat uns die Langeweile gepackt und wir haben unseren Rucksäcken Namen gegeben.

  

Darf ich vorstellen Hanni (Lea) und Nanni (Delia)!!!Zwinkernd So können wir sie auch besser auseinander halten.

Wir haben euch alle ganz dolle lieb und drücken euch festeKüssend

25Januar
2013

Regen, Regen und noch mal Regen

Halli hallo,

wir haben unseren Aufenthalt in Hervey Bay ein wenig verlängert, da die Hostels an der Sunshine Cost etwas teuer sind und wir in letzter Zeit auf großem Fuß gelebt haben.

Hier gibt es eigentlich nichts besonderes zu machen, du kannst noch nicht mal baden gehen, da im Wasser Quallen sind. Und es regnet unaufhörlich, aber wenigstens ist es jetzt nicht mehr so drückend heiß Lächelnd. Wir mussten unsere Wäsche im Zimmer aufhängen, da es hier keinen Trockner gibt und wir bald nichts mehr zum anziehen haben und es einfach nicht aufhören will zu regnen.

Wir haben heute zwei Mädchen getroffen, die eigentlich weiter hoch reisen wollten, aber wieder zurückkommen mussten, da die Straßen wegen dem starken Regen gespert sind.

Aber wir machen das Beste drauß!!! Wir haben sogar ein Zweierzimmer bekommen für einen besseren preis als üblich und wir haben unbegrenzt Internet.

Bis dem Nächst Küssend

22Januar
2013

Fraser Island

Hallo ihr Lieben,

unsere Tour nach Fraser Island begann am Sonntag in aller Hergottsfrüh. Ans frühe Aufstehen können wir uns aber doch nicht so recht gewöhnen.Zwinkernd Die Überfahrt hat 45 Minuten gedauert. Kaum auf der Insel angekommen, ging es auch schon mit unserem Abenteuer los.Lächelnd Den ersten Tag waren wir mit einem pinken Monstrum unterwegs, leider haben wir verschwitzt ein Foto davon zu machen. Die Farbe hat jedenfalls zur überwiegend weiblichen Besatzung gepasst.Zwinkernd Unser Tour-Führer war super witzig und hat uns die ganze Zeit über mein Laune gehalten. Die Fahrt war nicht gerade sanft, aber genau das war ziemlich lustig. Den Tag haben wir am Mc´Kanzie Lake verbracht und dort haben wir auch unseren ersten Dingo (australischer Wildhund) gesehen. Sie war auf der Suche nach Essen und hat an unseren Rucksäcken geschnüffelt.

Danach waren wir im Regenwald. 40 Minuten mussten wir da durchlaufen!!! Natürlich direkt nach dem Mittagessen. Überlebt haben wir es, aber nur knapp.Zwinkernd

Unseren zweiten Tag haben wir mit dem Truck am Strand verbracht. Der Strand wird an dieser Stelle der Insel als Highway benutzt, also sind wir mit 80 Sachen über den Sand gebrettert. Das war ein Spaß!!Lächelnd Zur Abkühlung haben wir uns an einen Meerpool begeben. Anschließend gabs Mittagessen und dann mussten wir schon wieder laufen!! Immer nach dem Essen!! Wir sind auf einen Berg namens "Indian Head" hochgklettert. Zum Glück durften wir uns danach wieder abkühlen. Dafür gings dieses Mal an eine Frischwasserquelle.

Wir haben auch das Angebot angenommen einmal über die Insel zu fliegen. War echt wahnsinn.

Unseren letzten Tag haben wir auf einer ziemlich ruckeligen Piste verbracht. Zwinkernd Dann mussten wir wiedermal ein Stück laufen und haben dann eine Stunde an einem See verbracht.

Um wieder zu unserem Truck und dem Mittagessen zukommen. mussten wir wieder einen 40 Minuten Lauf hinlegen. Das war echt super anstrengen und der Sand war an den meisten Stellen echt mega heiß. Zum Abschluss des Tages gings noch an einen anderen See. Auf unserer Rückfahrt gab es allerdings einige Komplikatioenen. Vor uns ist ein Jeep stecken geblieben, dem wir dann raushelfen mussten, das hat eine Weile gedauert, war aber sehr unterhaltsam. Dadurch hatten wir allerdings Verspätung und mussten zum Schluss zur Fähre rennen.

Wir haben diese drei Tage wirklich genossen und wir haben wahnsinnig viele Eindrücke gewonnen.

Wir drücken euch ganz festKüssend

16Januar
2013

Whitsunday Islands

Halli halloLächelnd

Die Nacht von Monatg auf Dienstag haben wir zum ersten Mal im Greyhound Bus verbracht. Die Reise von Cairns nach Arlie Beach hat uns 11 Stunden gekostet, die allerdings erstaundlich schnell umgegangen sind.

Mit unserem jetztigen Hostel sind wir auf jedenfall zufrieden. Wir teilen uns einen Bungalow mit 4 anderen Mädchen und wir haben zwei eigene Duschen und eine eigene Toilette. Also beklagen kann man sich darüber nicht. Die Leute an der Rezeption sind nicht besonders freundlich, aber es ist halt auch schwer immer alles zu bekommen was man will.Zwinkernd

Wir sind jetzt schon ziemlich lange wach, für uns startete der tag um 6:30 Uhr. Das ist fast wie in die Schule zugehen.

Um 7:15 Uhr wurden wir von einem kleinen Shuttelbus abgeholt, der uns dann zum Hafen gebracht hat. Auf dem Boot gab es noch ein paar Instruktionen und dann gings auch schon los. Das Schnorcheln hier war um vieles besser als am Great Barrier Reef. Die Fische sind direkt um einen herum geschwommen, es sah aus als würden sie einen beobachten.Lächelnd Leider gab es waaaaaaaahnsinnig viele Premsen!!!!! Die waren so was von nervig.

Nach dem Schnorchel sind wir zum White Heaven Beach gefahren. Es war wirklich wir im Paradies. Der Sand war richtig weiß und ganz fein und das Wasser so klar, dass man alles sehen konnte. Wir haben sogar drei kleine Lemonsharks (Haie) gesehen, die sind direkt um uns herum geschwommen. War schon ne spannende Angelegenheit.Zwinkernd

Drücken euch ganz festKüssend

11Januar
2013

Cairns: Great Barrier Reef :)

Hallo ihr Lieben!! (heute wie versprochen der Eintrag zum Great Barrier Reef)

gestern sind wir früh aufgestanden, da wir um 7:30 Uhr zu unserer Tour abgeholt wurden. Bis zu unserem ersten Stopp sind wir ca. 1 1/2 Stunden mit dem Boot übers Meer geschippert, in dieser Zeit haben wir alles Wichtige erklärt bekommen. Und dann ging es los, wir haben Taucheranzüge bekommen, damit wir zumindestens ein bisschen vor Sonne und Tieren geschützt sind. Delia hat sich gleich in die Tiefen gewagt mit unserer gemieteten Unterwasserkamera, während ich eine runde mit dem Glasbodenboot gefahren bin, war auch nicht schlecht, aber wegen des lauten Motors sind die ganzen Fische abgehauen. Aber ich habe eine Schildkröte gesehen .

Dann ging es auch für mich los Taucheranzug an, Flossen an die Füße und die sau schwere Sauerstoffflasche auf den Rücken und ab in die Tiefe. Meine Tauchbegleiterin war sehr nett. Sie hat mich die ganze Zeit an der Hand gehabt und ist mit uns ca. 20 min lang durchs Riff getaucht. Ein Wahnsinnserlebniss!!!!

Danach ging es wieder aufs Boot und es gab Mittagessen. Frische Garnelen, Hähnchenschenkel und Salate. Nach dem Mittagessen waren wir auch schon am zweiten Stop. Hier war das Wasser echt paradisich klar und es gab eine Sandbank mitten im Meer. Das Wasser hatte übrigens eine Temperatur von ca. 29 Grad also sau warm und laut der Crew auch viel zu warm für den "weißen Hai", was uns ein Wenig erleichtert hat!!!!!

Bis demnächst Küssend

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.